An-Institut

An-Institut

Seit April 2022 ist das IPA An-Institut der Exzellenz Universität Bonn.

Das IPA verfügt damit über einen starken Partner bei der Entwicklung langfristiger Strategien zur Prävention von sexualisierter Gewalt. Im Fokus der interdisziplinären Zusammenarbeit stehen Fragen zur Grundlagenarbeit, zur Wirksamkeitsforschung und zur Ausbildung. Neben einem kontinuierlichen fachlichen Austausch realisieren wir konkrete gemeinsame Projekte in den Bereichen Forschung, Lehre und Praxistransfer.

Ein wichtiges Ziel unserer Zukunftsstrategie ist es, unsere Fakultäten weiter für die Zukunft zu stärken. Ich freue mich sehr, dass es (...) gelungen ist, mit dem IPA einen starken Partner an die Exzellenzuniversität Bonn zu binden, um gemeinsam die große gesamtgesellschaftliche Herausforderung von Aufarbeitung und Prävention sexualisierter Gewalt in Forschung, Lehre und Transfer zu adressieren.

Prof. Dr. Dr. h.c. Michael Hoch, Rektor der Universität Bonn

Lehre

Das IPA bringt die Erfahrung aus 12 Jahren Prävention und Aufarbeitung innerhalb der kirchlichen Handlungsfelder in die universitäre Lehre ein.

Forschung

• Grundlagenforschung zu den Themen der Prävention, Intervention und Aufarbeitung
• Evaluation & Monitoring
• Interdisziplinäre Forschungsgruppen & Forschungswerkstätten mit Studierenden
• Feldzugänge für Grundlagenforschung

Praxistransfer

• Praxisprojekte
• Netzwerke
• Kooperationen
• Feldzugänge für praxisbezogene Masterarbeiten
• Fort- und Weiterbildungen
• Fachveranstaltungen

Kooperationen

Kooperationen

Die Arbeit des Instituts lebt vom Austausch mit Kooperationspartnern und Organisationen.

Unsere weiteren Kooperationspartner im Überblick:

blank
blank
blank
blank
blank
blank

Netzwerke

Netzwerke

Als Plattform für interdisziplinären Austausch fördert das IPA die nationale und internationale Zusammenarbeit von Einrichtungen und unterstützt damit die Vernetzung von Wissen für Forschung und Praxis.

Vernetzung auf nationaler Ebene

  • Mit inner- und außerkirchlichen Gremien und Organisationen
  • Mit Betroffenenorganisationen
  • Fachliche Vernetzung für und bei Veranstaltungen, wie z.B. dem Katholikentag, dem Deutschen Jugendtag, dem Deutschen Präventionstag usw.
  • Mit der Unabhängigen Beauftragten der Bundesregierung (UBSKM)
  • Mit nationalen Fachberatungsstellen und Verbänden

Vernetzung auf internationaler Ebene

  • Auf- und Ausbau der  Vernetzung mit deutsch-, französisch- und englischsprachigen Ländern
  • Mit dem „Institut für Anthropologie -Interdisziplinäre Studien zu Menschenwürde und Sorge für schutzbedürftige Personen“ (IADC), Päpstliche Universität Gregoriana in Rom